Tagesmutter Berlin

Tagesmutter in Berlin: Kinderbetreuung in der Großstadt

Immer mehr junge Mütter steigen frühzeitig nach der Geburt ihres Kindes wieder in die Arbeitswelt ein. Die in früheren Zeiten obligatorischen drei Jahre Elternzeit werden längst nicht mehr von allen Frauen in Anspruch genommen, sodass viele Kleinkinder und Babys eine professionelle Betreuung benötigen. Besonders in einer Großstadt wie Berlin, wo Miete und Lebensunterhalt relativ teuer sind, muss zu dem höchstens 14 Monate gezahlten Elterngeld schon bald dazuverdient werden.Doch ein- oder zweijährige Kinder während der Arbeitszeit der Eltern in einem Hort unterzubringen, das bringen nicht alle Mütter und Väter übers Herz ;-). Eltern möchten ihr Kleinkind gern ganz persönlich betreuen lassen, von einem liebevollen Mama-Ersatz. Im Hort, so befürchten viele, könnte das eigene Kind in der Masse der anderen Kinder untergehen. Außerdem benötigen kleine Kinder eine feste Bezugsperson, die ihnen in allen Belangen zur Verfügung steht: Das trägt zum Sicherheitsgefühl des Kleinkindes bei und festigt seine Persönlichkeit. Aus diesen Gründen ist die Tagesmutter eine sehr gute Alternative zur Kindertagesstätte. Und noch einen Vorteil bietet die private Betreuung: Tagesmütter sind häufig flexibler in ihren Betreuungszeiten als Horte. Sie besitzen die Möglichkeit, sich den Arbeitszeiten der Eltern besser anzupassen.

Eine Tagesmutter, die nur wenige Kinder in ihrer eigenen Wohnung betreut, bietet den Kleinen eine Art Zweitfamilie, inklusive Geschwister. Tagesmütter sind heutzutage gut ausgebildet und werden vom Jugendamt geprüft und überwacht, sodass die Eltern ihnen ruhigen Gewissens ihre Kinder anvertrauen können. Natürlich ist es wichtig, eine Tagesmutter nach persönlicher Sympathie auszusuchen, um ein wirklich gutes Gefühl zu haben. Auch das Kind sollte die Betreuerin von Anfang an mögen, damit es sich wirklich wohl fühlen kann. Außerdem muss die Wohnung der Tagesmutter natürlich sauber und einigermaßen aufgeräumt sein, damit die Kinder ein hygienisches Umfeld haben.

In einer Großstadt wie Berlin ist zusätzlich darauf zu achten, dass die Tagesmutter genügend Platz zum Spielen – auch außerhalb der eigenen vier Wände – bieten kann. Kinder sollten sich schließlich viel an der frischen Luft aufhalten. Besitzt die Tagesmutter einen eigenen Garten oder befindet sich ein schöner Spielplatz beziehungsweise Park in der Nähe, dann steht dem Vertragsabschluss zwischen Eltern und Kinderbetreuerin nichts mehr im Wege. Die Eingewöhnungszeit gestaltet sich bei kleinen Kindern manchmal etwas holprig, doch recht schnell lieben die meisten ihre Tagesmutter heiß und innig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*