Spielplatzerlebnis

Heute waren wir auf einem Spielplatz in Lueneburg. Was soll ich sagen? Ich freue mich immer wieder ueber Menschen, die sich gestoert fuehlen von kleinen Kindern. Deutschland ist ein sehr tollerantes Land, was den Umgang mit der naechsten Generation betrifft. Die Deutschen aergern sich ueber „unerzogene“, uebererzogene, „wilde“, schuechterne, laute, lachende, streitende, tobende, spielende, selbstbewusste, „zurueckgebliebene“, essende und sogar ueber ruhige kinder. Egal wie ein Kind ist. Es stoert immer! Wir wurden heute daran erinnert, dass der Spielatz, den wir bespielten, nicht uns gehoert. Dort duerfen nur Kinder spielen, die dort wohnen. Sonst kaeme ja die ganze Stadt!!!
Achsoo…
Ich machte den netten Herren darauf aufmerksam, dass in seinem Wohngebiet haupsaechlich aeltere Menschen leben, die diesen Spielplatz wohl kaum nutzen. …Viele von ihnen klopfen an die Scheiben und winken uns zu !!! Der Herr verwies auf seine Nachbarn, die direkt neben dem kleinen Spielplatz wohnen. Diese wollen keinen Kinderlaerm. Fast haette ich ihm gratuliert und Gruesse ausrichten lassen. Sie wohnen ihren Beduerfnissen angepasst, absolut richtig.
Wir sprechen ueber drei, fast zweijaehrige und einem Jungen, sowie einem Maedchen von drei Jahren. Was haben wir gemacht!!!! Wir sind gelaufen. Ich habe getickt und gekitzelt. Die Schaukel und die Sandkiste wurden nicht benutzt. Wir liefen um die Buesche und uebten Treppensteigen. Die beiden Schaukeltiere wurden zum teil nur warm gesessen. ALSO!!!! Wir hinterliessen weder Essensreste, noch waren wir laut. Niemand bekam einen Wutanfall. Es wurde nichts beschaedigt oder verstzt. Wo also liegt das Problem. Ich bin fassungslos ueber so viel Inzolleranz. Da kann aus unseren Kinder ja auch nichts werden, wenn noch nicht einmal die Kleinsten akzeptiert werden.

image

Kleiner Spielatz bei der Johannes Gutenberg Strasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*